Jedi


Das ist mein erstes Jedi Kostüm. Nun ja, eigentlich sogar mein erstes Kostüm überhaupt. Seit gut 10 Jahren sprach ich davon, dass ich mir ein Kostüm machen will und irgendwie kam ich nie so richtig in die Pötte.

Bis ich dann zufällig über ein paar passende Stoffe gestolpert bin und rein zufällig auch noch die Vorpremiere zur Episode III anstand. Mittwoch Abend, genau gesagt am 18. Mai 2005 wollte ich das Kostüm fertig haben. Mit dem Nähen begann ich am Sonntag davor. Genau gesagt hatte ich nur zwei ganze Tage und einen Abend für die Schnittkonstruktion, Zuschnitt und das Nähen. Dafür, dass es mein erstes Kostüm war, reichte die Zeit natürlich nicht. Ich wurde nicht ganz fertig - zumindest nach meinem persönlichen Empfinden nach, da ich in dieser Hinsicht ziemlich kleinlich bin und oft ewig lange aus- und verbessere, bis ich auch wirklich zufrieden bin.

Irgendwann werde ich die unfertigen fertigen Kleinigkeiten nochmal in Angriff nehmen und es dann so machen, wie ich es mir tatsächlich vorstelle. Ohne Zeitdruck. Auf den Bildern ist das Kostüm so zu sehen, wie ich es auf der Vorpremiere an hatte. Für mein zweites Jedi Kostüm habe ich mir jedoch ein paar Verbesserungen vorgenommen.

Die Stoffe sind aus reinem Leinen. Die untere Tunika und die Hose sind aus dem selben hellen Stoff. Der Rest ist aus dunkelbraunem Stoff in zwei verschiedenen Tönen, was auf den Bildern nicht ganz deutlich zu erkennen ist. Den Gürtel entdeckte ich zufällig mal beim Einkaufen in einem Modegeschäft - unglaublich, aber wahr. Die Stiefel stammen noch aus meiner Reiterzeit und das Lichtschwert war mal ein Spontankauf bei eBay (lange bevor ich wusste, dass ich es mal brauchen würde *g*). Die Halterung für das Lichtschwert am Gürtel ist die selbe, wie sie in den Filmen verwendet wurde.

Trotz Zeitdruck mit dem Nähen bereiteten mir so richtig ernsthafte Probleme nur meine Reitstiefel. Ich hatte sie vor 10 Jahren das letzte Mal an und bei echtem Leder kann es nun mal vorkommen, dass es sich ein wenig zusammen zieht (oder meine Waden sind dicker geworden *g*). Am letzten Abend versuchte ich mit ziemlicher Verzweiflung die Stiefel so weit zu dehnen, dass ich diese samt Hose anziehen konnte, ohne dass die Blutzirkulation in den Beinen zu sehr darunter litt. Bis zum Schluss dachte ich wirklich, dass das komplette Kostüm an den Stiefeln scheitern würde. Bei dem ganzen Hin und Her, zigmaligem aus- und anziehen, stellte ich fest, dass sich die Stiefel tatsächlich ein wenig dehnten. Eine ordentliche Zeit nach Mitternacht fiel ich dann ganz erschöpft ins Bett in der Hoffnung, dass ich das am nächsten Tag in den Griff bekommen würde.

Mir blieb also nichts anderes übrig, als nach 4 Stunden Schlaf wieder aufzustehen, damit ich recht früh Feierabend machen konnte. Nach der Arbeit lief ich ca. 2 Stunden werkelnd in der Wohnung herum - natürlich mit angezogenen Reitstiefeln, damit das Leder warm wird und sich entsprechend dehnt (sah bestimmt schick aus *lol*). Irgendwann nach 17:00 Uhr musste ich mich dann umziehen und ausprobieren, ob auch die Hose ganz normal rein passt. Die Mühe hat sich gelohnt - ich konnte alles fast einwandfrei anziehen.

Aber ganz ehrlich: Nach dem Film war ich mehr als nur froh, wieder daheim zu sein und die Stiefel auszuziehen. Bis zum Schluss war's mir dann doch ein wenig zu viel. Den ganzen Aufwand und die Mühe bereue ich jedoch auf gar keinen Fall. Ich würde es trotz Zeitdruck jederzeit nochmal machen!